Verstaatlichung


Verstaatlichung

* * *

Ver|staat|li|chung 〈f. 20das Verstaatlichen, Überführung in Staatsbesitz

* * *

Ver|staat|li|chung, die; -, -en:
das Verstaatlichen; das Verstaatlichtsein.

* * *

Verstaatlichung,
 
die Überführung von im Privateigentum befindlichen Unternehmen in Staatseigentum. In der Rechtswissenschaft spricht man auch von Sozialisierung (im engeren Sinn). Von der häufig punktuell ansetzenden Verstaatlichung in marktwirtschaftlich ausgerichteten Industrie- und Entwicklungsländern ist die Sozialisierung im weiteren Sinn zu unterscheiden, unter der eine »flächendeckende« Verstaatlichung der Produktionsmittel zum Aufbau einer sozialistischen Planwirtschaft verstanden wird. In diesem Kontext wird auch der Begriff Vergesellschaftung gebraucht, da bei der Verstaatlichung in kommunistischen Ländern Eigentum nicht nur auf den Staat (Volkseigentum), sondern auch auf Genossenschaften und gesellschaftliche Organisationen übertragen wurde.
 
Die Gründe für Verstaatlichung sind vielfältig: Zum einen kann die Verstaatlichung in historischen Ausnahmesituationen begründet sein. So ist in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg die im Eigentum reichsdeutscher (privater oder öffentlicher) Körperschaften befindliche Grundstoffindustrie in Eigentum des österreichischen Staates überführt worden. Zum zweiten kann die Verstaatlichung ein Ergebnis ökonomischer Krisensituationen sein, wenn der Staat Privatunternehmen in sein Eigentum übernimmt, die ohne sein Eingreifen Konkurs hätten anmelden müssen. Drittens kann verstaatlicht werden, weil private Monopole verhindert oder - falls schon entstanden - wieder beseitigt werden sollen. Wichtige Wirtschaftszweige (z. B. Banken, Schlüsselindustrien wie Bergbau, Eisen- und Stahlindustrie) in Staatseigentum zu überführen, ist der vierte Verstaatlichungsgrund. Hinter diesem Motiv kann die Vorstellung stehen, der Staat müsse zur Steuerung der Wirtschaft über diese Unternehmen verfügen können (z. B. könnten staatliche Banken angewiesen werden, bestimmte Investitionen durch günstige Kredite zu fördern) und die mit wirtschaftlicher Macht verbundene politische Macht müsse den bisherigen Privateigentümern entzogen werden. Verstaatlichung kann auch von der Sorge diktiert werden, bestimmte Branchen könnten ganz oder teilweise in ausländisches Eigentum geraten. Im letzteren Fall kann man Verstaatlichung auch als Nationalisierung bezeichnen (zum Teil wird Nationalisierung auch als Synonym von Verstaatlichung gebraucht). Die mit der Verstaatlichung angestrebten Ziele müssen häufig mit Nachteilen erkauft werden, die sich ergeben, wenn die verstaatlichten Unternehmen weniger effizient arbeiten als Privatunternehmen. Ein wesentliches Problem ist auch die Frage der Entschädigung der bisherigen Eigentümer. (Privatisierung)

* * *

Ver|staat|li|chung, die; -, -en: das Verstaatlichen, Verstaatlichtsein: Seither gehört die Kollektivierung der Bauernwirtschaft ebenso wie die V. von Handel und Industrie ... zur bolschewistischen Definition des Sozialismus (Fraenkel, Staat 50).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verstaatlichung — ist die Überführung von Privateigentum in Staatseigentum oder die Übertragung privater Aufgaben in staatliche Verantwortung. Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1.1 Hoheitliche Aufgaben 1.2 Fiskalische Interessen …   Deutsch Wikipedia

  • Verstaatlichung — Verstaatlichung, die Übertragung von wirtschaftlichen Unternehmungen an den Staat. Sie kann erfolgen im finanziellen Interesse (Tabakmonopol), oder weil die Unternehmung in Staatshänden am vollständigsten ihren Zweck im Dienste der Gesamtheit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Verstaatlichung — s. Eisenbahnpolitik …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Verstaatlichung — ↑Nationalisierung, ↑Sozialisierung …   Das große Fremdwörterbuch

  • Verstaatlichung — 1. Begriff: Formen der Vergesellschaftung von Unternehmungen, bei denen (1) das Eigentum (ganz oder teilweise) und (2) mit einem Teil des Eigentums die Dispositionsgewalt über Produktion und Vertrieb auf den Staat bzw. auf die öffentliche Hand… …   Lexikon der Economics

  • Verstaatlichung — Ver|staat|li|chung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Verstaatlichung in Österreich — Die Verstaatlichung in Österreich ist durch ein Auf und ab des staatswirtschaftlichen Sektors gekennzeichnet. Vor allem zu Beginn der Zweiten Republik kamen zahlreiche Schlüsselunternehmen in den Besitz der Republik Österreich. In der Periode um… …   Deutsch Wikipedia

  • Verstaatlichung der französischen Erdölgesellschaften in Algerien — Die Verstaatlichung der französischen Erdölgesellschaften in Algerien war eine entschädigte Enteignung eines Industriesektors im Rahmen der Entkolonialisierung. Der algerische Staat erwarb am 24. Februar 1971 [wp 1] von vier französischen Erdöl… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeittafel zur Verstaatlichung der iranischen Ölindustrie — Gesetz zur Nationalisierung der Ölindustrie im Iran, 15. März 1951 Die Verstaatlichung der iranischen Ölindustrie 1951 ist ein bedeutendes Ereignis in der iranischen Geschichte. Sie erfolgte am 15. März 1951 unter Premierminister Hossein Ala… …   Deutsch Wikipedia

  • Privatbahn-Verstaatlichung — Schweizerische Bundesbahnen SBB[1] Unternehmensform Aktiengesellschaft gem. SBBG[2] …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.